fbpx

Pickel im Erwachsenenalter – daran kann es liegen

BeautyPad Blog Illustration

Es ist schon ein wenig gemein: Da hat man die Pubertät weit hinter sich gelassen und ärgert sich dennoch über Pickel im Erwachsenenalter, selbst, wenn man die 30-er Grenze bereits überschritten hat. Die Gründe für die Unreinheiten und Mitesser sind vielfältig. Wir erklären, warum Pickel im Erwachsenenalter entstehen – und was man dagegen tun kann.

Oftmals gibt es nicht nur einen, sondern gleich mehrere Auslöser für “Adult-Acne”, wie die Dermatologen das Phänomen der Pickel im Erwachsenenalter nennen. Und leider sind vor allem Frauen davon betroffen, die beispielsweise bereits in ihrer Jugend unter Akne litten. Besonders gemein: Spätakne kann aber auch ganz plötzlich bei jemandem auftreten, der zuvor noch nie Hautprobleme hatte.

Grund #1: Stress

Stress auf der Arbeit oder emotionaler Stress ist nicht nur unangenehm. Es ist ein Gefühl, das im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Denn der menschliche Organismus reagiert sehr sensibel auf Druck. Es werden von der Nebenniere verstärkt Androgene (männliche Sexualhormone) ausgeschüttet. Diese regeln die Ölproduktion der Haut ab. Das überschüssige Fett verstopft die Poren. Pickel bilden sich aus. Und was besonders gemein ist: Da die Zellen im Alter von 30 Jahren oder älter langsamer reagieren als in der Teenager-Zeit, bleiben die Unreinheiten oftmals auch länger im Gesicht und heilen nicht so schnell ab.

Was da hilft? Wohl leider nur der Versuch, auszugleichen. Yoga, Meditation, Massage – alle Arten von Entspannungsmethoden sind erwünscht. Oder man versucht, sozialen Stress oder Arbeitsstress zu vermindern, indem man – nun ja – einfach mal weniger arbeitet. Doch das ist natürlich leichter gesagt als getan.

Grund #2: Hormonstörungen

Der weibliche Zyklus unterliegt einem stetigen Wandel. Und immer wieder kann es da auch zu Unregelmäßigkeiten im Hormonhaushalt kommen. Insbesondere, wenn die Periode bevorsteht. Dann nämlich arbeiten die Talgdrüsen auf Hochtouren und produzieren mehr Öl. Glänzende Haut, Mitesser und auch größere Pickel sind da keine Ausnahme. Diese Schwankungen sind normal.

Hast du wiederum gerade die Pille abgesetzt, kann dies ebenfalls zu Schwankungen in deinem Hormonhaushalt führen – und somit zu Pickeln im Erwachsenenalter. Was da hilft? Lass dem Körper Zeit, bleib geduldig und das Problem löst sich meist von selbst. Auch wenn das durchaus einige Monate dauern kann.

Grund #3: Falsche Hautpflege

Gerade, wenn man die 30 überschritten hat, fangen viele an, mit den verschiedensten Mittelchen gegen die Falten zu experimentieren. Doch genau darauf reagiert die Haut empfindlich. Denn die Experimente und das ständige Umgewöhnen sorgen für Irritationen und allergische Pickelchen.

Besser: Auf eine hochwertige Pflegeserie zu setzen, deren Produkte aufeinander abgestimmt sind. Und: Auch wenn es paradox wirken mag – eine gute, nicht zu reichhaltige Pflege ist das A und O, um gegen Pickel im Erwachsenenalter vorzugehen. Besonders wirksam sind BeautyPads von Alyve. Klebt man die Pads beispielsweise über Nacht auf, wird die Haut stetig mit Feuchtigkeit versorgt. So braucht sie nicht selbst Talg und Öl zu produzieren.

Auch Produkte mit Salicylsäure sind eine Lösung. Manch einer kennt den Anti-Pickel-Wirkstoff noch aus der Pubertät. Das Besondere: Anders als Fruchtsäure dringt Salicylsäure tief in die Hautschichten ein. Hier werden Verhornungen und abgestorbene Hautschüppchen gelöst. Entzündungen können so nicht so rasch entstehen. Zum anderen hat Salicylsäure einen leichten Peelingeffekt. Die Zellregeneration wird angeregt. Das Hautbild kann so jünger, straffer und ebenmäßiger wirken.

Grund #4: Schweiß

Sommerhitze oder nach dem Training: Wenn du schwitzt, solltest du den Schweiß so rasch wie möglich von der Haut abwaschen. Der Grund: Bakterien bleiben zurück und können für Entzündungen sorgen. Daher kommen im Übrigen auch oftmals Pickelchen an Po, Dekolleté oder am Rücken.

Grund #5: Falsche Ernährung

Schönheit kommt von innen. Und so ist es kaum ein Wunder, dass Ernährung natürlich auch einen entscheidenden Einfluss auf unsere Haut hat. Zu fettiges Essen, Alkohol und viel Zucker können zu Pickeln führen. Gleiches gilt im Übrigen für Milchprodukte. Viele Menschen reagieren darauf mit Unreinheiten. Daher: Lieber auf Hafer- oder Mandelmilch im Kaffee setzen, zuckerreiche Soft-Drinks und Fastfood vom Speiseplan streichen, und stattdessen auf eine ausgewogene Ernährung setzen. Beobachte mal, was passiert.

© Photo by Amanda Dalbjörn on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 8 =